Selbst-Wert?!

Selbst-Wert?!

https://gedankenblumen.wordpress.com/2018/04/19/selbst-wert/
— Weiterlesen gedankenblumen.wordpress.com/2018/04/19/selbst-wert/

Werbeanzeigen

Freitag der 13. – oder wie ich zum Geomantie-Studium kam…

Freitag der 13., mein absoluter Glückstag!

 

Bisher bedeutete der 13. als Kalendertag an einem Freitag im Monat für mich immer, dass etwas sehr Gutes für mich passiert oder daraus resultierend geschieht.

Am Freitag dem 13.04.2018 habe ich die Mail des Fernstudiums der SGD mit Abschlusszeugnis als Zertifikat in den Händen gehalten, mit meiner Familie besprochen und für gut befunden, gleich zugesagt. Möge mein Weg dahin bisher vielleicht steinig gewesen sein, doch schlussendlich bin ich durch eine Ansichtskarte auf den Begriff Geomantie gestoßen, um durch sie und ihren Schreiber zu erkennen nach gründlicher Analyse und Forschung:

GEOMANTIE BEDEUTET FÜR MICH MEINE IN MIR SCHON IMMER NATÜRLICH VORHANDENEN GABEN UND TALENTE IN BEGRIFFLICHKEITEN WIDERGESPIEGELT STIMMIG IN MIR ZU ERKENNEN!

Schlussendlich bekam ich als Antwort und Bonbon noch den Hinweis, dass ich als Rentnerin wegen Schadstoff Vergiftungsfolgeerkrankungen auf den Studien-Preis einen für mich beträchtlichen Nachlass pro Monat bekomme und da die Studiengemeinschaft Darmstadt ein Jubiläum hat, bekäme ich noch einmal einen einmaligen Jubiläums-Geschenk-Betrag von 50 Euro zusätzlich vergünstigt, da ich mich bis zu deren Stichtag dafür eintrug.

Die Freude und Überraschung war perfekt und auch dieser Freitag der Dreizehnte (13.!) hat mir Glück gebracht und neugierig werde ich die ersten vier Wochen Probezeit des Studiums erwarten und angehen!

In diesem Blog werde ich Euch berichten wie das Studium voran geht, von den Höhen und Tiefen des Studiums, aber auch von der Aufgabe, oder dem Bestehen des Abschlusses mit staatlich anerkannten Abschluss-Zeugnis.

Ich möchte allen Pestizidvergifteten und generell Schadstoffvergifteten-Folgeerkrankten (Menschen) mit dieser Öffentlichkeitsarbeit Mut machen, so wie ich auch mit der Fahrt im speziell präparierten Auto meiner ebenfalls MCS/CFS/Polyneuropathie/Fibromyalgie/etc., eben Schadstoff induzierten Vergiftungsfolgeerkrankten, meiner Freundin Aida damals Euch und uns selbst während dieses nicht einfachen Abenteuers Mut gemacht habe, dass eben doch einiges funktioniert, was man in dieser körperlich und geistig desolaten, in der Auflösung sich befindenden Situation schaffen kann, wenn man das Zitat meiner ehemaligen Mathelehrerin des THS Gymnasiums in Homberg (Efze) wie ich immer wieder als Motto nimmt:

„GEHT NICHT, GIBTS NICHT, CLAUDIA!“

Um den Kreis zu schließen und diese erste Veröffentlichung hier, möchte ich erwähnen, dass ich Schule liebte und besonders meine Penne, die THS mit meinen Paukern, wovon mir manche Freundschaft und liebevolle Erinnerung erhalten blieb. Aber was ich nicht liebte, nie wirklich kapierte und kapieren werde war Mathemathik, trotz genialer Lehrerschaft:

Mathemathik – für mich ein Buch mit sieben Siegeln, obwohl ich andererseits für Logik und Analyse immer offen und gut zu gebrauchen war.

Vielleicht ist es, ähnlich wie ADHS oder Legasthenie, eine erworbene Rechenschwäche, die sich durch die DDT Einflüsse bemerkbar macht und sich zunehmendes stets erst verstärkte, oder aber doch ausgelöst durch die ewigen Kursänderungen der politischen Länder-Beschlüsse von „Rechnen und Raumlehre“ über „Algebra und Geometrie“ plötzlich zu „Mengenlehre und Zahlentanz mit ganzheitlichen Ansatz und Bilderbögen“, um schließlich dann in der Kunst der „Algebra, Koordinatensystheme, Karatrechnungen, Regeln und Gesetzen der Lateiner“ etc. zu landen in einer Zeit, wo ich anstatt auf der Schulbank diesem Chaos wenigstens in geringem Maße versucht war zu folgen, leider in den Krankenhausbetten Hessens und Westfalens meine Kindheit und Jugend verbrachte, dank Pestizidvergiftungen und deren fatalen, irreversiblen und/oder chronisch nun erworbenen (Symptom-) Krankheits-Folgen!

Und hier nun der Anfang und das Ende und der Anfang als Textende, als der rote Faden und Namensgeber meiner individuellen und ureigenen Art, Geomantie zu be—-greifen:

Geomantie – 13 ©️®️CWG

Die 13, oder Freitag der 13., wie er mich beeinflusste in meiner Mathematik-Verzweiflung bis heute zum Entschluss, Geomantie mit der SGD per Fernlehrgang zu studieren:

Ich habe tatsächlich an einem Freitag dem 13. meine erste und einzige „1 – Sehr gut“  (besagte Lieblingslehrerin, Fräulein Renate Schr..b.., spätere Frau Schr.d.., O-Ton: „Sehr gut, Claudia, weiter so, ich sagte Dir doch immer, dass es GEHT NICHT, NICHT GIBT!“) als Mathemathik/Geomatrie Aufgabe fehlerfrei gelöst und das ohne Abschauen oder Spieckzettel!

Ehrlich!

Auch, oder gerade, weil mein damaliger Klassenlehrer, Herr Bernd Herb..d, streng als Musik- und Sportlehrer nicht still am Pult sitzend, sondern wie ein flinker Dackel uns beäugte und um uns herum filigran tänzelte.

Ich mochte ihn trotzdem sehr.  Früher, jetzt und später, aber auch als Mathemathik-Talisman gerade!

So, dann will ich es angehen und bin gespannt auf die ersten Arbeitsblätter.

Der Name für meine Seite und für meine Art und Weise der Geomantie ist geboren:

GEOMANTIE – 13 ©️®️CWG

 

Mittwoch, 17.04.2018

C.

©️®️CWG

#geomantie

#vastu

#fengshui

#intuition

#empathie

#cwg

#mcs

#cfs

#fibromyalgie

#polineuropathie

#mutmacher

#freitag

#13